Posts by Thomas Mohr

Raus aus der Kostenfalle „Werbung“ – wie Sie wieder effektiv werben

„Ich weiß, die Hälfte meiner Werbung ist hinausgeworfenes Geld. Ich weiß nur nicht, welche Hälfte.“ So kennt jeder das bekannte Zitat des Industriellen Henry Ford (1863-1947). Bezogen auf die Gegenwart hat Henry Ford tatsächlich Unrecht. Man kann getrost davon ausgehen, dass hohe 90 Prozent der ausgegeben Werbeausgaben verbranntes Geld sind. Besonders im Bereich Performance-Marketing mit Anzeigenschaltungen, Werbespots, Online-Werbung und Außenwerbung kann man von hohen Streuverlusten und Nichtbeachtung der Werbung ausgehen. Regelmäßige Befragungen und Studien von Zeitungslesern, Websurfern, Fernsehzuschauern oder Online-Surfern werden schon deshalb nicht öffentlich, da die dabei nachgewiesenen Werbeerfolge mehr als ernüchternd sind. Dabei kommt es vor allem darauf an, wer eine Studie in Auftrag gibt. Eine Studie (Zeitschrift Horizont Juli 2018) des belgischen Kinovermarkters Brightfish sieht natürlich Kinowerbung bei der Aufmerksamkeit ganz oben, während Online-Werbung nur im Schnitt 0,3 Sekunden wahrgenommen werde. Dagegen versprechen die Mediendaten vieler Zeitungen und Zeitschriften das Blaue vom Himmel, veröffentlichen aber nicht, wie diese erfasst und ausgewertet wurden. Man kann getrost davon ausgehen, dass die dabei veröffentlichten Leserzahlen mehr als optimistisch dargestellt werden.

Das strategische Ziel für jedes Unternehmen heißt „Marktführung“

Marktführer-Positionierung – diese Stufe ist das oberste Ziel eines jeden von uns organisierten Workshops. Jedes Unternehmen, auch ein kleines Unternehmen mit nur wenigen Mitarbeitern, ja sogar ein Ein-Mann-Unternehmen, sollte in seiner Branche und in seiner Region DER Marktführer werden.

In der Krise hilft die Orientierung an Erfolgsprinzipien

Hektische Betriebsamkeit und Aktionismus einerseits, Schockstarre und Kopf in den Sand stecken andererseits lösen keine Probleme. In der jetzigen allgegenwärtigen Corona-Krise heißt es kühlen Kopf bewahren und tatsächlich die Ausgangsbeschränkungen und limitierten Kontaktmöglichkeiten zu nutzen, um vor allem eines zu tun: Nachdenken. Der derzeitige Shutdown könnte zumindest dafür sorgen, dass einige Menschen die eventlose Zeit dafür nutzen können, um zu überlegen, wie sie ihr Leben, beruflich und privat, in der Zukunft weiter gestalten wollen.

Die Zeit der Technikinszenierung und Selbstdarstellung ist vorbei

Jetzt ist nicht nur die große Zeit der Virologen, auch Gesellschaftskritiker, Philosophen und immer mehr Zukunftsforscher melden sich zu Wort und schwören uns auf die Megatrends der Zukunft ein: Home Office, Videokonferenzen, New Work, Augmented Reality, 3D-Drucker, Internet of Things, Smart Home Connectivity, Bots und Blockchain werden unser Leben bestimmen. Angereichert mit vielen schmückenden Buzzwords werden wir als Unternehmer und Führungskräfte aufgefordert, uns den Megatrends zu stellen und unsere Unternehmen auf die neuen Zeiten vorzubereiten. Wer als Unternehmen und große Marke Leuchtkraft entwickeln will, müsse ganz vorne bei der technischen Entwicklung dabei sein, so werden es uns die vielen selbsternannten Experten einbläuen.

Gestern war noch alles normal. Und heute ist alles anders.

Die jetzige Krise fordert uns alle heraus. Dabei befinden wir uns immer noch in friedlichen Zeiten und leben nach wie vor in einem der sichersten und wohlhabendsten Länder der Erde. Aber wir müssen derzeit gewohnte Routinen aufgeben und leben nicht mehr in der Gewissheit, dass alles wie immer genauso weitergeht. Die so noch nie erlebte Vollbremsung der Wirtschaft und eine damit völlig unkalkulierbare Zukunft fordert uns alle heraus.

Warum Sie für Ihre Positionierung immer die Bevölkerungsstatistik im Auge haben sollten

Der prozentuale Anteil der Rentner an der Bevölkerung wird sich von derzeit 20 auf 30 Prozent in den nächsten Jahren steigern. Schon jetzt besitzt die „Generation 50+“ die höchste Kaufkraft und bestimmt mehr oder weniger auch die politischen Entscheidungen im Lande. Jeder Gewerbetreibende muss für diese Zielgruppe passende Produkte und Dienstleistungen entwickeln und sein Angebot Richtung „Service aus einer Hand“ erweitern. Welche Schlüsse man für eine Branche mit dem Blick auf die Bevölkerungspyramide vollziehen kann, möchte ich am Beispiel des Immobilienmarktes im Folgenden behandeln.

Wie schaffe ich eine nachträgliche Einführung der DSGVO in meinem Unternehmen?

Laut einem Artikel der Wirtschaftswoche vom 17.06.2019 sind über die Hälfte der KMUs noch nicht mit der DSGVO vertraut. Man schätzt sogar, dass fast 70 Prozent der kleineren und mittleren Unternehmen nicht über eine vollständige Dokumentation verfügen und keine Nachweise von Mitarbeiterschulungen vorlegen können. Doch die ersten drakonischen Strafen wurden jetzt auch in Deutschland verhängt. So wurde im November 2019 gegen die Wohnungsgesellschaft Deutsche Wohnen ein Bußgeld von EUR 14,5 Mio verhängt, da sie Mieterdaten speichert, die keine Möglichkeit der Löschung vorsieht.

Was muss ich als Unternehmen und Webseitenbetreiber bei der Anwendung der neuen DSGVO beachten?

Grundsätzlich gilt, dass wir als Agentur, die auch Webseiten erstellt, keine rechtliche Beratung bieten können. Wir können aber unsere Kunden bei der Umsetzung einer korrekten Datenschutzerklärung nach DSGVO und beim Thema ‚Impressum‘ unterstützen und Ihre Website mit anwaltlich geprüften Inhalten zur DSGVO aktualisieren. Im Einzelfall sollten Sie in jedem Fall Ihre Internet-Präsenz von einem Fachanwalt prüfen lassen, wobei wir hier gerne auch bei einer Vermittlung behilflich sind.