Cookies: jetzt in fast jedem Web-Rezept

Cookies sind in aller Munde. Momentan sieht man auf ziemlich jeder Seite einen Banner oder ein kleines Pop-up mit Cookie-Informationen, in denen Optionen ausgewählt werden können. Dabei erlebt man bei guten und gepflegten Seiten zumindest eine Aufspaltung in die Gruppen: Funktionelle, Marketing, Statistiken und weitere etwaige Unterteilungen. Nicht vergessen sollte man dabei das EuGH Urteil, welches seit 2019 noch unklar war. Nun müssen wir uns einige Fragen stellen: Weshalb der Aufwand? Was sind diese ominösen Cookies denn eigentlich? Sind diese auf der Website und wenn ja, braucht man diese auch wirklich? Was muss man als Websitebetreiber beachten, um nicht gegen etwaige Richtlinien zu verstoßen?

Was ist und macht ein Provider?

Ein Provider ist ein “Anbieter” von Mobilfunk- und Internetdiensten. Aus dem Englischen “to provide” (versorgen) ist “Provider” ein beliebter Begriff in der IT-Branche. Denn genau betrachtet, wäre der Wasser- und Stromversorger auch ein Provider. In unserem Fall sprechen wir über Internetprovider - auch Internetanbieter oder Internetdienstleister genannt. Sie stellen technische Dienste, welche für die Nutzung und den Betrieb des Internets erforderlich sind. Diese Dienstleister stellen nicht nur den Internet-Anschluss und Router für den Internetzugriff zur Verfügung, meist betreiben sie zusätzlich oder ausschließlich Domain-, Server-, Web- und Mailhosting.

Nachhaltige Website

Der Umwelt- und Klimaschutz wird für Menschen immer bedeutsamer. Viele übersehen jedoch noch, dass auch eine Website Energie kostet und CO2 erzeugt. Klar ist, wer seinen CO2-Fußabdruck verkleinern will, der muss sich für mehr Energieeffizienz entscheiden. In diesem Wechsel muss auch die Technik angepasst werden. Daher ist Umwelt- und Klimaschutz auch ein Thema im Web, welches mehr und mehr an Beachtung und Bedeutung gewinnt bzw. gewinnen sollte. Denn das Internet ist in Wahrheit einer der größten CO2-Erzeuger weltweit.  

Die Geschichte von Googles Indexierung

Google - für manche ein Moloch, der alles verschlingt und alles weiß. Für andere ein essentielles Werkzeug. Für uns im Büro z. B. ist Google unerlässlich. Allein für die Erstellung dieses Beitrags wurden jede Menge Google Dienste in Anspruch genommen. So wurde der Beitrag in Google Docs geschrieben und natürlich wurden alle Informationen in der Suchmaschine selbst recherchiert. Alles suchen - alles finden. Relevant und meistgeklickt. Einfach entdecken, was “en vogue” ist. Wie hat sich die Suchmaschine also entwickelt? Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Updates und deren mögliche Auswirkungen auf das Ranking Ihrer Seite!

Freelancer vs. Agentur

Alles fängt mit einer Idee an. Ein Produkt, eine Dienstleistung, ein Ausbruch der Kreativität oder ein bahnbrechender Einfall. Dieser Funke entfacht ein Feuer in uns Menschen, das uns trägt, und auch andere Personen aufnimmt. So entstehen ganze Unternehmen. Google, Amazon und Facebook sind beste Beispiele, die Millionen Menschen tagtäglich nutzen. Die eigene Website - sich selbst, Ideen, Produkte, einfach alles was möglich ist zu präsentieren, ist so einfach wie noch nie zuvor. Nur eine Frage bleibt. Wer erstellt die Seite? In der heutigen Zeit haben sich zwei Lösungen für dieses Problem etabliert: Freelancer und Agenturen.

7 Tipps für Ihren B2C-Webauftritt

Ebenso wie im B2B-Bereich lässt sich keine Regel für einen gelungenen B2C-Auftritt festlegen. Eine individuelle Betrachtung ersetzt die folgenden Tipps auf keinen Fall. Sie dienen lediglich einer allgemeinen Orientierung.

7 Tipps für Ihren B2B-Webauftritt

Kein Webauftritt, egal an wen gerichtet, lässt sich mit einem anderen über einen Kamm scheren. Jeder Kunde, jedes Unternehmen ist anders und muss deshalb IMMER individuell betrachtet werden. Nichtsdestotrotz gibt es ein paar allgemeine Tipps, die für einen erfolgreichen B2B-Webauftritt durchaus hilfreich sind. In diesem Blogbeitrag möchten wir Ihnen 7 wichtige Punkte an die Hand geben.

Wie kommt meine Website auf Platz 1 der Google Suchergebnisse?

Wenn wir googeln, dann klicken wir eigentlich immer eines der ersten Ergebnisse an, oder? Kein Wunder also, dass die erste Position der Suchergebnisse bei Werbetreibenden heiß begehrt ist. Denn je weiter oben der eigene Internetauftritt gelistet ist, desto höher ist die Chance, dass potentielle Interessenten auf Ihr Unternehmen aufmerksam werden und auf die Website gelangen. Im heutigen Blogbeitrag geht es um die Suchmaschinenoptimierung (SEO), die Ihnen dazu verhelfen kann, dass Ihre Website im Google Ranking nach oben klettert.