Die Zeit der Technikinszenierung und Selbstdarstellung ist vorbei

Jetzt ist nicht nur die große Zeit der Virologen, auch Gesellschaftskritiker, Philosophen und immer mehr Zukunftsforscher melden sich zu Wort und schwören uns auf die Megatrends der Zukunft ein: Home-Office, Videokonferenzen, New-Work, Augmented-Reality, 3D-Drucker, Internet of Things, Smart-Home-Connectivity, Bots und Blockchain werden unser Leben bestimmen. Angereichert mit vielen schmückenden Buzzwords werden wir als Unternehmer und Führungskräfte aufgefordert, uns den Megatrends zu stellen und unsere Unternehmen auf die neuen Zeiten vorzubereiten. Wer als Unternehmen und große Marke Leuchtkraft entwickeln will, muss ganz vorne bei der technischen Entwicklung dabei sein. So werden es uns die vielen selbsternannten Experten einbläuen.

 

Gerade in der Krise kann man von großen Marken lernen

Oft geht bei der Zurschaustellung der auf Äußerlichkeiten reduzierten Unternehmenskommunikation das wirklich Wichtige verloren: die Haltung eines Unternehmens. Die wird in diesen Tagen deutlich, wenn große Marken tiefe Einblicke in den eigenen Wertekatalog offenbaren. Es spricht Bände, wenn Firmen mit Rekordgewinne wie Adidas die jetzige Krise sofort damit nutzen, um damit zu drohen, die Mietzahlungen ihrer geschlossenen Läden an die Vermieter einzustellen. Da identifiziere ich mich als Verbraucher umso mehr mit meiner favorisierten Sport-Marke Nike, deren Unternehmen im Gegensatz dazu die aktuelle Situation nutzt, um Gesichtsmasken für den medizinischen Gebrauch herzustellen. Die Haltung und die Botschaft eines Unternehmens werden ganz besonders in der Krise offenbar. Hier zeigt sich, ob die Marketing-Maßnahmen eines Unternehmens auch wirklich als glaubwürdig und authentisch vom Verbraucher angenommen werden.

 

Was Mittelständler jetzt tun können

Als mittelständischer Unternehmer haben Sie im Gegensatz zu den großen Marken einen erheblichen Vorteil. Sie stellen das Gesicht Ihres Unternehmens und können damit als natürliche Person Ihre Werte vorleben. Dabei sollten Sie immer den Nutzen Ihres Kunden und wiederum seiner Kunden im Blickfeld haben. In der „Nutzen-Kommunikation“ machen wir hier unsere Kunden im Rahmen eines Positionierungs-Workshops fit. Stundenlang widmen wir uns hier der Frage, wie wir als Unternehmen den Nutzen unserer Kunden durch Service-Positionierung verbessern und glaubhaft kommunizieren können. Erst wenn eine echte, vertrauensvolle und verständliche WIN-WIN-Situation zwischen Ihnen und Ihrem Kunden entsteht, kann man von einer erfolgreichen Positionierung sprechen.

 

Beziehen Sie alle Akteure in die WIN-WIN-Situation ein

Bei meinem letzten Workshop mit der eher ungewöhnlichen Beratung der fünf ostafrikanischen Verbände für erneuerbare Energien in Mombasa/Kenia entwickelten wir eine solche Mehrfach-WIN-Situation zusammen mit allen Teilnehmern. Bei der Suche nach einem gemeinsamen Projekt, das in allen Ländern die erneuerbare Energien fördern sollte, erarbeiteten wir das „girls` solar expert education program“, in dem junge Mädchen nach ihrem Schulabschluss zu Monteurinnen für Solaranlagen ausgebildet werden sollten. Der Vorteil für die Mädchen ist die Schaffung einer eigenen Existenz in einem nachhaltigen Markt. Die Eltern profitieren von dem zusätzlichen Einkommen in der Familie, die belieferten Kunden von dezentraler und unabhängiger Gewinnung von Solarenergie. Die in Afrika stark mitwirkenden Regierungsbehörden genießen den Vorteil eines imageträchtigen Vorzeigeprojektes, während die Verbände selbst damit für ihre Arbeit der erneuerbaren Energien kostenlose PR und Kontakte zu Fördereinrichtungen erhalten. Das war uns erst nach dem Workshop richtig bewusst: Wir erarbeiteten somit eine 5-fache-WIN-WIN-Situation.

PositionierungAls die einzigen Verlierer des Projektes müssen wohl die großen Mineralöl-Unternehmen angesehen werden, die in Zukunft weniger Diesel für die zahlreichen Stromerzeugungsaggregate liefern können. Bei jeder erfolgreichen Positionierung gibt es Verlierer. Nur so funktioniert die Marktwirtschaft. Solange es dabei Ihre unterlegene Konkurrenz oder unliebsame Konzerne trifft, muss das Ihnen keine Sorgen machen.

 

Spazieren Sie im Kopf Ihres Kunden

Deshalb können Sie mit allen möglicherweise bedrohlichen Zukunftsszenarios, die in der Öffentlichkeit kommuniziert werden, souverän umgehen. Fragen Sie sich einfach immer: nützt diese Entwicklung meinen Kunden? Immer dann, wenn Sie bei einer Entwicklung erkennen, dass diese die Probleme Ihrer Kunden löst, deren Freude erhöht und den Lifestyle Ihrer Abnehmer verbessert, sollten Sie sich damit intensiv beschäftigen. Um bei unseren anfangs genannten Beispielen zu bleiben, wäre es also eine gute Idee zu fragen: Wie kann ich bei der Tendenz zu Videokonferenzen meinen Kunden Vorteile bieten? Wie kann ich als Arbeitgeber mehr Home-Office für meine Mitarbeiter bieten und dabei trotzdem besseren Service für die Kunden schaffen? Jeder Zukunftstrend sollte also immer eine WIN-WIN-Situation für alle Beteiligten bringen. Für Ihre Kunden, deren Kunden, Ihren Mitarbeitern und schließlich auch für Sie – Ihr Unternehmen und Ihre Familie.

 

Der einzige wichtige Megatrend: Der Nutzen des Kunden zählt

Bei unserem Positionierungsworkshop stellen wir dabei immer die Sorgen, Nöte und Probleme Ihrer Kunden in den Mittelpunkt. Erst wenn Sie eine Lösung für deren Alltag gefunden haben, lösen Sie sozusagen durch die Hintertür auch Ihre Probleme. Das Beschäftigen mit Positionierung schafft somit auch eine andere Art des Denkens. Es geht nicht mehr um Selbstinszenierung und Selbstbeweihräucherung, sondern um die ständige und nachhaltige Innovation zur Mehrung des Nutzen Ihres Kunden. Und es geht natürlich auch um die Kommunikation des gebotenen Nutzens. Dabei sollten wir in Zukunft den Grundsatz „Tue Gutes und rede darüber“ in „Tue Gutes und lass Deinen Kunden darüber reden“ verwandeln. Wir reden dann nicht mehr mit dem Wortschatz der üblichen Buzzwords, die ohnehin keiner mehr hören und glauben will, sondern wir lassen Erfolgsstorys erzählen, die inspirieren und motivieren. Das genau ist der neue Megatrend.

Deshalb laden wir Sie herzlich ein im Rahmen einer Neupositionierung sich mit Ihrer Nutzen-Kommunikation ausführlich zu beschäftigen. Weitere Informationen erhalten Sie unter https://onlinepositionierung.drmohr.de/.

AKTUELLE INFORMATION: Ab sofort gibt es für Unternehmen, die von der Corona-Krise betroffen sind, für Beratungen bei Neupositionierungen 100 %ige Förderungen. Sprechen Sie uns an. Gerne sind wir Ihnen bei der Beantragung behilflich.

 

Bildnachweis:

Bild-Nummer: 331621391 von JustLife stock.adobe.com

Thomas Mohr
Thomas Mohr

Hallo, ich bin Thomas und in den über 30 Jahren als Geschäftsführer habe ich tagtäglich mit Themen zu tun, die sicherlich auch andere Führungskräfte interessieren. Deshalb möchte ich mein Wissen über Personal, Strategie und Positionierung gerne weitergeben und somit anderen Unternehmern einen echten Mehrwert bieten.