Diese Maßnahmen sollte jedes Handwerksunternehmen umsetzen – für Fortgeschrittene

Bereits in einem anderen Blogbeitrag haben wir Ihnen darüber berichtet, welche Basis-Maßnahmen jedes Handwerksunternehmen in seinem Marketing-Konzept unbedingt berücksichtigen sollte. Bevor Sie sich also an die To-Do-Liste für Fortgeschrittene machen, sollten Sie diesen Beitrag vorher unbedingt noch lesen!

Mit den Basics stehen Sie schon einmal ganz gut dar. Sie werden bei professioneller Umsetzung online gefunden und bieten Ihren Kunden nicht nur eine exklusive Spezialisierung, sondern vor allem einen klaren Nutzen, der Ihr Unternehmen einzigartig und begehrenswert macht.

Wie bereits im vorangegangenen Blogbeitrag erwähnt, gibt es kein Pauschalrezept für einen verlässlichen Marketing-Erfolg. Verschiedene individuelle Faktoren beeinflussen die Entscheidungen der geeigneten Instrumente und Kanäle. Auch im Folgenden handelt es sich lediglich um Inspirationen und Tipps, wie Sie Ihren Marketing-Erfolg gestalten und voranbringen können.

 

1. Social-Media-Marketing

Was früher die Anzeigenwerbung in der Tageszeitung oder die Großplakatwerbung beim Supermarkt um die Ecke waren, ist heute gut gemachtes Social-Media-Marketing. Noch immer hören wir von vielen unserer kleinen und mittelständischen Unternehmen, sie würden diesen Plattformen nicht trauen und sie wüssten nicht, welche hier die Richtige für sie sei bzw. wie sie damit beginnen sollen. Fakt ist: Was in den 90ern mit ICQ richtig populär wurde und in den 2000ern mit Facebook richtig Fahrt aufnahm, ist heute aus unserem täglichen Leben kaum mehr wegzudenken. Über 38 Millionen User gibt es alleine in Deutschland und die Zahl steigt weiter an. Wer hier denkt, Social Media wäre nur ein Trend, dem sei eins gesagt: Sie liegen falsch! Auch die Behauptung, Social Media richte sich nur an die Generationen Y (1980-1993) und Z (ab 1994), entspricht nicht der Wahrheit. Denn Tatsache ist, dass innerhalb der aktiven Social Media Nutzer vor allem die Babyboomer immer mehr zunimmt.

Die wohl bekanntesten Plattformen Facebook, YouTube und Instagram bieten deshalb gerade für Handwerksunternehmen den perfekten Raum, sich als Unternehmen vorzustellen und aktiv Imagewerbung zu betreiben – nicht nur zum Zwecke der Kundengewinnung, sondern auch, um attraktiv für Bewerber zu werden.

Um zu erfahren, welche Plattform für Ihr Unternehmen geeignet ist, lesen Sie doch den Beitrag von unserer Social Media Managerin Sonja Walther zu dem Thema „Welche Social Media Plattform eignet sich für mein Unternehmen?

Social-Media-Marketing - Tipps für Handwerksunternehmen

 

2. Content Marketing

Von ‚content is king‘ bis hin zu ‚weniger ist mehr‘ gab und gibt es im Bereich des Content Marketings alle möglichen verbreiteten Ansichten. Unsere Agentur dagegen setzt als eine unserer wichtigsten Unternehmenssäulen auf gut gemachten und nutzenorientierten Content. Unter Content versteht man erst einmal jegliche Formen von Inhalten, die man über sein Marketing – sei es offline oder online – streut. Das kann in Form einer Broschüre, eines Videos oder in Gestalt eines Blog- oder Social-Media-Beitrags sein. Nur eines ist hier besonders wichtig, nämlich die Nutzen-Kommunikation.

Für uns haben so gesehen beide Aussagen – sowohl ‚content is king‘, als auch ‚weniger ist mehr‘ ihre Daseinsberechtigung. Gute Inhalte gewinnen immer. Gute Inhalte, die auf den Punkt gebracht wurden und gleichermaßen Kundennutzen transportieren, sind die Königsdisziplin. Vor allem mit einem regelmäßig gepflegten Blog vermitteln Sie gegenüber Ihrer Kundschaft absolutes Expertentum.

 

3. Video-Marketing

Videos sind das beliebteste Format auf allen Medienkanälen. Gut gemachte nutzenstiftende Videos stellen das Medium der Zukunft dar. So repräsentiert der Video-Kanal YouTube heute nach Google die zweigrößte Suchmaschine im Netz. Mittlerweile gibt es für jedes Thema entsprechende Videos. Deshalb sollten auch Sie über Image- , Produkt- oder Erklärvideos nachdenken.

Während man früher für die Produktion von professionellen Videos eine aufwändige Technik mit viel Know-how benötigte, können heute kleine Unternehmen selbst als Medienunternehmen mit „eigenem Fernsehprogramm“ auftreten.

Da Firmen-Videos auch authentisch wirken sollen, werden hier nicht die allerhöchsten Qualitätsanforderungen vorausgesetzt. Wichtiger als die High-End-Qualität bei der Bildabfolge sind eher die Qualität des Tones und die Authentizität des Vortragenden. So können schnell und einfach Ratgeber-, FAQ-, Produkt- oder Service-Videos erstellt werden.

Die Arbeit, die in eine solche Videoproduktion gesteckt wird, zahlt sich aus, denn die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten bieten dem damit verbundenen Aufwand so einige Bühnen. Ob auf der Website, den Social-Media-Kanälen, dem eigenen Blog oder YouTube-Kanal, der über QR-Codes von Flyern und Broschüren angesteuert werden kann – die Mühe lohnt sich garantiert!

Video-Marketing - Tipps für Handwerksunternehmen

 

4. Bilder

Wenn mich Kunden fragen, welche Marketing-Maßnahmen für mich am relevantesten sind, entscheide ich mich immer für nutzenorientierten Content, erstklassiges Design und hochwertige Fotos. Eine technisch einwandfrei umgesetzte Website kriegt man inzwischen an jeder Ecke. Auch ein modernes Design ist nicht mehr schwer zu finden. Beides ist austauschbar. Inhalte, die klar den Kundennutzen formulieren, Design, das genau auf die Zielgruppe und deren Motive abgestimmt sind, und Bilder, die das Unternehmen in seiner Exklusivität und Persönlichkeit wiedergeben – das beherrschen nur Profis.
Bilder erzählen Geschichten. Sie formen das Bild des Unternehmens, seiner Mitarbeiter und von dem, was alle gemeinsam als Team leisten. Sie vermitteln Vertrauen, sie erzeugen Begehrlichkeit. Nur wer einen exklusiven Auftritt hinlegt, wird auch exklusive Aufträge ernten.

Bilder sind im Marketing omnipräsent. Nicht nur für die Website sind sie essentiell, auch Broschüren leben von hochwertigem Bildmaterial. Und wenn dies schon einmal erstellt wurde, kann man es gleich auf den eigenen Social-Media-Kanälen verwerten. So gesehen lohnen sich Fotoshootings aus der Hand des Profis doppelt und dreifach.

 

5. Aufzugspositionierung

Die Aufzugspositionierung oder auch ‚elevator pitch‘ genannt, ist ein Tool, das kanalübergreifend eingesetzt werden kann. Man braucht sie eigentlich immer. Bei der persönlichen Vorstellung in Kundenterminen, auf der Website, in Imagebroschüren oder auch in der Akquise – jedes Unternehmen sollte innerhalb von wenigen Sekunden auf den Punkt bringen können, wofür es steht und warum man gerade bei ihm und nicht beim Wettbewerber kaufen sollte.

Probieren Sie es doch einmal aus! Führen Sie sich folgende Situation vor Augen:

Sie sind in einem Bürogebäude und warten auf den Aufzug. Der Aufzug kommt. Mit Ihnen steigt eine Person ein, die telefoniert. Sie hören, dass diese Person wütend ist, weil die Zusammenarbeit mit ihrem wichtigsten Lieferanten eine reine Katastrophe ist. Sie beendet das Gespräch. Das ist Ihre Chance! Sie haben genau das Produkt, das Ihr Gegenüber sucht. Jetzt fahren Sie die nächsten 30 Sekunden gemeinsam mit dem Aufzug nach oben. Was sagen Sie ihm, um ihn vom Fleck weg als Kunden zu gewinnen? Wie schaffen Sie es, dass er Ihre Visitenkarte unbedingt haben will und von sich aus danach fragt?

Wenn Sie erfahren möchten, welche Marketing-Maßnahmen für die erfolgreiche Entwicklung Ihres Unternehmens geeignet wären, kontaktieren Sie mich gerne für ein unverbindliches Beratungs-Gespräch.

 

Bildnachweis:

Bild-Nummer: 163061144, 163059994 von Yakobchuk Olena, 205687039 von Elnur stock.adobe.com

Josepha Mohr
Josepha Mohr

Hey, ich bin Josepha und stolze Geschäftsführerin von dr.mohr Markenbildung. Mit geballtem Know-how, den richtigen Werkzeugen und unserem Spezialisten-Team wollen wir kleinen und mittelständischen Unternehmen die beste Beratung bieten. Mit meiner Erfahrung innerhalb der strategischen Positionierung, konzeptionellen Marketing-Entwicklung und systematischen Markenbildung stehe ich unseren Kunden auf ihrem Weg zum Markenaufbau gerne zur Seite.