Schriftwirkung

Egal, ob serifenlos oder serifenbetont, gebrochen oder handschriftlich: jede Schrift kommuniziert anders. Nämlich laut, leise, informativ, emotional, robust, wackelig – immer durch Form und Stärke. Um Sie für das Thema der Schrift etwas zu sensibilisieren, erläutere ich Ihnen im folgenden Beitrag einige grundlegende Begriffe rund um den Fachbereich Typografie.

Google My Business – was ist das und welche Vorteile bringt es mir als Unternehmer?

Der Google My Business Eintrag kommt einem Eintrag in einem Branchenbuch recht nahe – nur eben digital und mit extrem großer Reichweite. Googeln Sie z.B. nach einem bestimmten Geschäft oder Restaurant in Ihrer Nähe, so sticht der Eintrag bei der Google Suche direkt ins Auge. Er bringt Ihnen in erster Linie mehr Sichtbarkeit und eine zentrale Verwaltung Ihrer Informationen und Kontaktdaten.

Wireframes: Die ideale Grundlage für erfolgreiche Projekte

Schnell in den Block gescribbelt oder aufwändig am Rechner gesetzt - Wireframes erleichtern unseren Alltag als Strategen und Gestalter. Eine rasche Skizze mit Erklärungen wie „Hier das Bild, hier der Text, hier noch ein Call-To-Action“ und schon schafft man eine Diskussionsgrundlage in einer Besprechung oder eine klare Handlungsanweisung im Gestaltungsprozess. Doch fangen wir von vorne an.

Warum jedes Unternehmen eine einheitliche Aufzugspositionierung benötigt

Viele Unternehmen geben eine Menge Geld aus, damit potenzielle Kunden auf ihre Website kommen oder Prospektunterlagen anfordern. Dann aber beantworten sie in den ersten Sekunden des Neukontaktes nicht die entscheidenden Fragen ihres Interessenten. Deshalb ist es für jedes Unternehmen unbedingt notwendig, eine griffige und merkfähige Kurzvorstellung zu formulieren, die im Rahmen einer ‚Aufzugsfahrt’ von maximal 30 Sekunden den Gegenüber in den Bann zieht. Diese Kurzvorstellung nennt man Aufzugspositionierung und diese kompakte Präsentation ist in unserer schnelllebigen Zeit extrem wichtig.

Influencer-Marketing – was ist das und was bringt es meinem Unternehmen?

Bei dem Begriff „Influencer“ schaut der ein oder andere erst einmal verwundert drein. Was klingt wie eine lästige und schwächende Grippe, bezeichnet eine ungefährliche, aber durchaus einflussreiche Person, die durch ihr Wissen, ihre Kommunikation und Reichweite in den sozialen Netzwerken zum Meinungsbildner und –führer wird. Übersetzen wir dann noch das englische Verb „to influence“ ins Deutsche wird nochmal klarer, von was wir sprechen. „To influence“ bedeutet, „jemanden beeinflussen“ – in unserem Fall handelt es sich also um eine Person, die durch Empfehlungen die Meinung von Anderen positiv beeinflusst.

Tipps für mehr Reichweite in Facebook

Langsam aber sicher sind nun auch die klein- und mittelständischen Unternehmen in der Welt von Social Media angekommen. Am beliebtesten ist dabei nach wie vor Facebook. Ob Schreiner, Frisör oder Gastronom – so gut wie jede Branche findet sich hier wieder. Nach kurzer Recherchearbeit innerhalb Facebooks merken Sie sicherlich, dass auch Ihre Konkurrenz nicht schläft und bereits aktiv ist. Spätestens jetzt ist es also an der Zeit, um über einen eigenen Account nachzudenken

Kann man Kreativität erlernen?

„Kreative Arbeitstechniken zur Lösungsfindung“ kennen zu lernen war das erklärte Ziel des Seminars, das das Team Kreation von dr. mohr Markenbildung Anfang April 2019 besuchen durfte. Vermittelt wurden Inhalte vom „Erfassen“ des Phänomens Kreatitvät bis zum Aufbau problemlösungsorientierter Arbeitsstrukturen – anhand praxiserprobter Strategien und Methoden.

Fehler im Social Media Marketing – Teil 2

Mit dem Blogbeitrag der letzten Woche haben wir die ersten wichtigen Voraussetzungen angesprochen, die für ein erfolgreiches Social Media Marketing nötig sind. Den Grundstein für Ihre Social Media Strategie haben wir nun gemeinsam gelegt. Machen wir heute mit den nächsten Tipps weiter, mit denen Sie Ihre Fangemeinde begeistern und vergrößern können. Welche weiteren drei Fehler Sie dabei beherzigen sollten, verraten wir Ihnen im folgenden Beitrag.

Fehler im Social Media Marketing – Teil 1

Vielen Unternehmern ist mittlerweile klar, dass Social Media schon lange kein „Nice-to-have“ mehr ist, sondern ein „Must-have“, das die Zukunft eines Unternehmens maßgeblich mitbestimmen kann. Gerade wenn die Konkurrenz auf Facebook & Co. aktiv ist, sollten Sie über das eigene Social Media Marketing nachdenken, um nicht die Gefahr einzugehen, Ihre Zielgruppe an diese zu verlieren. Bei der Arbeit mit Social Media gibt es jedoch einige Fehler, die Sie unbedingt vermeiden sollten.