Der Expertenstatus – was er mit Ihrem Unternehmen macht und wie Sie ihn nutzen können

Wenn Sie an einen Experten denken, was kommt Ihnen direkt in den Sinn? Wahrscheinlich sein Know-how, seine Expertise, sein Auftreten oder seine Haltung. Laut Lexikon ist ein Experte ein Sachverständiger, ein Kenner – jemand, der sich auf einem Sachgebiet sehr gut auskennt. Dieses Expertentum erwarten wir von Dienstleistern und Anbietern im Allgemeinen automatisch. Oft ist dies jedoch weit gefehlt. Beratungen und Leistungen entpuppen sich als mangelhaft, Arbeiten werden nicht sauber ausführt und manchmal steht man nach einem Gespräch mit einem so genannten ‚Experten‘ genauso schlau da wie vorher. Doch wieso ist der Expertenstatus so wichtig für den eigenen Unternehmenserfolg?

Was kommt eigentlich nach Corona?

Viele Überlegungen in den vergangenen Workshops haben sich aufgrund der Corona-Situation dramatisch verändert. Die Corona-Pandemie wird zum Brandbeschleuniger für Entwicklungen, die sich ohne den Virus Jahre hingezogen hätten. Zusätzlich kommen auf die Weltbevölkerung Herausforderungen aufgrund der immer deutlich sichtbareren Auswirkungen der Klimakrise hinzu, die wir uns bis vor kurzem nicht vorstellen konnten. Wenn das Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum, Abk. WEF), bekannt von den jährlichen Treffen der Wirtschaftseliten in Davos im Schweizer Kanton Graubünden, aktuell den „Great Reset“ ausruft, hat das Konsequenzen nicht nur für die internationalen Big Player, sondern auch für jeden Mittelständler, der mittelfristig sein Überleben absichern möchte.

Unternehmensstrategie intern leben

Eine Strategie muss gelebt werden. Sie muss nicht nur verinnerlicht, sondern vor allem in die Praxis umgesetzt werden. Hierfür ist es jedoch wichtig, dass jeder – vom Chef bis hin zum Praktikanten – sie kennt. Das klingt trivial, ist aber in vielen Unternehmen noch immer keine Selbstverständlichkeit. Ein Mitarbeiter kann nur im Sinne Ihrer Vision arbeiten, wenn er von ihr weiß. Doch eigentlich sollten Sie viel früher beginnen: Nehmen Sie Ihre Mitarbeiter immer wieder aufs Neue mit auf den Weg und geben Sie ihnen die Möglichkeit, Strategie und Vision zu vervollständigen.  

Warum Sie für Ihre Positionierung immer die Bevölkerungsstatistik im Auge haben sollten

Der prozentuale Anteil der Rentner an der Bevölkerung wird sich von derzeit 20 auf 30 Prozent in den nächsten Jahren steigern. Schon jetzt besitzt die „Generation 50+“ die höchste Kaufkraft und bestimmt mehr oder weniger auch die politischen Entscheidungen im Lande. Jeder Gewerbetreibende muss für diese Zielgruppe passende Produkte und Dienstleistungen entwickeln und sein Angebot Richtung „Service aus einer Hand“ erweitern. Welche Schlüsse man für eine Branche mit dem Blick auf die Bevölkerungspyramide vollziehen kann, möchte ich am Beispiel des Immobilienmarktes im Folgenden behandeln.

Wie schaffe ich eine nachträgliche Einführung der DSGVO in meinem Unternehmen?

Laut einem Artikel der Wirtschaftswoche vom 17.06.2019 sind über die Hälfte der KMUs noch nicht mit der DSGVO vertraut. Man schätzt sogar, dass fast 70 Prozent der kleineren und mittleren Unternehmen nicht über eine vollständige Dokumentation verfügen und keine Nachweise von Mitarbeiterschulungen vorlegen können. Doch die ersten drakonischen Strafen wurden jetzt auch in Deutschland verhängt. So wurde im November 2019 gegen die Wohnungsgesellschaft Deutsche Wohnen ein Bußgeld von EUR 14,5 Mio verhängt, da sie Mieterdaten speichert, die keine Möglichkeit der Löschung vorsieht.

Was muss ich als Unternehmen und Webseitenbetreiber bei der Anwendung der neuen DSGVO beachten?

Grundsätzlich gilt, dass wir als Agentur, die auch Webseiten erstellt, keine rechtliche Beratung bieten können. Wir können aber unsere Kunden bei der Umsetzung einer korrekten Datenschutzerklärung nach DSGVO und beim Thema ‚Impressum‘ unterstützen und Ihre Website mit anwaltlich geprüften Inhalten zur DSGVO aktualisieren. Im Einzelfall sollten Sie in jedem Fall Ihre Internet-Präsenz von einem Fachanwalt prüfen lassen, wobei wir hier gerne auch bei einer Vermittlung behilflich sind.

Warum ein Blog Ihr Unternehmen mehrfach voranbringt

Der firmeneigene Blog ist definitiv die beste Investition in nachhaltiges Content-Marketing. Sie schaffen sich damit Ihre eigene Informationsplattform und demonstrieren Ihre Ausnahmestellung als Top-Experte für den Kunden. Allerdings sollten Sie es sich sehr gut überlegen, ob Sie wirklich mit einem eigenen Blog starten wollen. Ein nicht gepflegter und nicht aktueller Blog bringt einen größeren Image-Verlust als überhaupt keine Veröffentlichungen. Sie sollten sich darüber bewusst sein, welche Arbeit und Kosten die dauerhafte Unterhaltung eines Unternehmensblogs mit sich bringt.