Die 5 Erfolgsfaktoren einer Positionierung

Nahezu jede Werbeagentur oder jedes Unternehmensberatungsunternehmen bietet inzwischen die Positionierung an. Wie auf einem Jahrmarkt wird sie marktschreierisch angepriesen. Selbst ausgedachte Systeme, SWOT-Analysen und utopische Erfolgsversprechen werden einem quasi hinterhergeworfen. Was man davon hat? Zweierlei: Plakate mit schlauen Sprüchen, die Ihre Konferenzräume zieren und/oder ellenlange To-Do-Listen, die niemals umgesetzt werden. Was das Beratungsunternehmen davon hat? Einen großen Batzen Umsatz.

Die Zeit ist reif für Ihren Einstieg in den Online-Handel

Das Corona-Jahr 2020 wirkt wie ein Brandbeschleuniger vom stationären Handel hin zum Online-Handel. Spätestens jetzt braucht jedes Unternehmen mit Direktvertrieb als Ergänzung einen Onlineshop, auch mit der Ergänzung einer Kunden-App mit allen Möglichkeiten einer „digitalen Kundenkarte“. Leider machen viele Händler und regionale Erzeuger den großen Fehler und eröffnen einen „Standard-Shop“ mit einem Standard-Angebot, das es bereits schon in vielfältiger Art an jeder Ecke gibt.

Marken-Positionierung durch gezieltes Content-Marketing

Über das Thema "Positionierung" finden Sie auf unserem Blog schon allerhand Beiträge. Sie erfahren dort, was Positionierung überhaupt ist, welche ersten Schritte dafür notwendig sind und welche kleineren Tools Ihnen dabei behilflich sein können. Auf die Definition von "Marken-Positionierung" möchte ich deshalb in diesem Beitrag nicht tiefer eingehen. Im Mittelpunkt steht dieses Mal die Frage, warum Content-Marketing für eine erfolgreiche Positionierung, online und offline, so wichtig ist.

Bewertungen bei Facebook

Steht eine größere Anschaffung an oder möchte man sich vor einem Aufenthalt über eine Gaststätte, ein Hotel oder ein anderes Freizeitangebot informieren, dann googelt man Entsprechendes erst einmal – oder? Man vergleicht Preise, erkundigt sich über den Leistungsumfang oder beliest sich über die Produkteigenschaften. Bei dieser Recherche kommen Online-Bewertungen natürlich wie gerufen. Denn durch die Bewertungen zahlreicher Personen, die das jeweilige Produkt bereits gekauft oder die gewünschte Lokalität bereits besucht haben, erhält man einen guten Eindruck über die Zufriedenheit der bisherigen Kunden. Je nachdem, welches Gefühl die Rezensionen beim Leser hinterlassen, wird entschieden, ob bei diesem Unternehmen gekauft oder bei dieser Unterkunft gebucht wird.

Cookies: jetzt in fast jedem Web-Rezept

Cookies sind in aller Munde. Momentan sieht man auf ziemlich jeder Seite einen Banner oder ein kleines Pop-up mit Cookie-Informationen, in denen Optionen ausgewählt werden können. Dabei erlebt man bei guten und gepflegten Seiten zumindest eine Aufspaltung in die Gruppen: Funktionelle, Marketing, Statistiken und weitere etwaige Unterteilungen. Nicht vergessen sollte man dabei das EuGH Urteil, welches seit 2019 noch unklar war. Nun müssen wir uns einige Fragen stellen: Weshalb der Aufwand? Was sind diese ominösen Cookies denn eigentlich? Sind diese auf der Website und wenn ja, braucht man diese auch wirklich? Was muss man als Websitebetreiber beachten, um nicht gegen etwaige Richtlinien zu verstoßen?

Was ist und macht ein Provider?

Ein Provider ist ein “Anbieter” von Mobilfunk- und Internetdiensten. Aus dem Englischen “to provide” (versorgen) ist “Provider” ein beliebter Begriff in der IT-Branche. Denn genau betrachtet, wäre der Wasser- und Stromversorger auch ein Provider. In unserem Fall sprechen wir über Internetprovider - auch Internetanbieter oder Internetdienstleister genannt. Sie stellen technische Dienste, welche für die Nutzung und den Betrieb des Internets erforderlich sind. Diese Dienstleister stellen nicht nur den Internet-Anschluss und Router für den Internetzugriff zur Verfügung, meist betreiben sie zusätzlich oder ausschließlich Domain-, Server-, Web- und Mailhosting.

So bringen Sie als Unternehmer Influencer Marketing und Corona unter einen Hut

Neben Radio, Zeitung und Fernsehen wird Corona natürlich auch in den sozialen Netzwerken heiß diskutiert. Dort ist das Virus nicht nur als solches umstritten, sondern auch im Bezug auf die Arbeit der Influencer. Denn warum halten diese weiterhin fröhlich Produkte in die Kamera und machen Werbung, wenn es doch aktuell Wichtigeres gibt? Nun ja, auch wenn es für den ein oder anderen unvorstellbar ist, viele Influencer verdienen damit tatsächlich ihren Lebensunterhalt. Und auf professioneller Ebene steckt dahinter auch jede Menge Arbeit, die jeden Cent wert ist. Corona hat viele von uns in die Kurzarbeit oder gar in die (vorübergehende) Arbeitslosigkeit geschickt. Da ist es doch eigentlich nur verständlich, dass Influencer versuchen, diesem Schicksal zu entgehen.

Nachhaltige Website

Der Umwelt- und Klimaschutz wird für Menschen immer bedeutsamer. Viele übersehen jedoch noch, dass auch eine Website Energie kostet und CO2 erzeugt. Klar ist, wer seinen CO2-Fußabdruck verkleinern will, der muss sich für mehr Energieeffizienz entscheiden. In diesem Wechsel muss auch die Technik angepasst werden. Daher ist Umwelt- und Klimaschutz auch ein Thema im Web, welches mehr und mehr an Beachtung und Bedeutung gewinnt bzw. gewinnen sollte. Denn das Internet ist in Wahrheit einer der größten CO2-Erzeuger weltweit.  

Die Geschichte von Googles Indexierung

Google - für manche ein Moloch, der alles verschlingt und alles weiß. Für andere ein essentielles Werkzeug. Für uns im Büro z. B. ist Google unerlässlich. Allein für die Erstellung dieses Beitrags wurden jede Menge Google Dienste in Anspruch genommen. So wurde der Beitrag in Google Docs geschrieben und natürlich wurden alle Informationen in der Suchmaschine selbst recherchiert. Alles suchen - alles finden. Relevant und meistgeklickt. Einfach entdecken, was “en vogue” ist. Wie hat sich die Suchmaschine also entwickelt? Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Updates und deren mögliche Auswirkungen auf das Ranking Ihrer Seite!