Der Redaktionsplan – Herzstück einer guten Content-Strategie

Für Unternehmen bieten sich zahlreiche Möglichkeiten im Internet aufzutreten. Längst ist die Website nicht mehr die einzige Plattform, um sich dem Kunden online zu präsentieren. Mit dem Newsletter und Blog ruft man sich in regelmäßigen Abständen in Erinnerung und in den sozialen Medien, wie Facebook, Instagram und YouTube teilt man fast täglich Inhalte aus dem Unternehmen. Doch egal, von welchem Kanal man ausgeht – wichtig ist ein hochwertiger Content, welcher von den Mitarbeitern erstellt und an die Verbraucher ausgespielt wird. Dies erzeugt Kundennähe und einen Spezialistenstatus.

 

Strukturieren Sie Ihr Content-Marketing mit einem Redaktionsplan

Damit Ihre Inhalte auch den gewünschten Effekt mit sich bringen und nicht einfach im Sande verlaufen, sollten Sie sich mit einem Redaktionsplan rüsten. Denn die Suche nach passenden Inhalten geht im Alltagsgeschäft oft unter und verleitet am Ende des Tages häufig dazu, einfach nur irgendetwas zu posten – Hauptsache, es ist etwas Neues online. Überlegen Sie also nicht mehr hektisch, was heute auf welchem Kanal gepostet werden könnte, sondern nutzen Sie den Redaktionsplan als Werkzeug, um sämtliche Veröffentlichungen an einem Ort zu bündeln und zu strukturieren. Ist dieser einmal erstellt, lässt sich die zielgruppenorientierte Kommunikation ohne größeren Ressourceneinsatz betreiben und Sie können einfach und ohne großen Aufwand neue Interessenten gewinnen.

 

Warum ist Content-Marketing so wichtig?

Im Online-Marketing ist Content-Marketing die wohl wichtigste Disziplin. Interessante Texte werden nicht nur von Google und anderen Suchmaschinen belohnt, die guten Inhalte führen auch dazu, dass Leser regelmäßig Ihren Blog, die Website oder soziale Netzwerke besuchen. Sie erreichen so nicht nur bestehende Kunden, sondern auch potentielle Neukunden.

Im Content-Marketing geht es nicht darum, einfallslose Kaufaufforderungen zu platzieren, sondern hochwertige Online-Inhalte aufzubereiten, welche dem Besucher einen Mehrwert bieten. Gewinnen Sie dadurch nach und nach die Sympathie Ihrer Leser und bauen Sie Vertrauen zu ihnen auf. Nutzen Sie die Chance und verdeutlichen Sie Ihre Kompetenz nachhaltig.

 

Was sollte ein Redaktionsplan enthalten?

Im Bereich des Content-Marketings ist der Redaktionsplan ein wichtiges Mittel, um bei der Texterstellung für die unterschiedlichen Kanäle den Überblick zu behalten und Themen bereits im Vorhinein zu planen. Die Inhalte sollten natürlich immer auf das jeweilige Unternehmen angepasst sein und glauben Sie uns, egal um welche Branche es sich bei Ihrem Unternehmen handelt, es gibt immer etwas Interessantes für den Endverbraucher zu erzählen. Als Schreiner berichten Sie dementsprechend über Themen aus dem Handwerk und geben hilfreiche Tipps. Arbeiten Sie in einem Schönheitssalon sollten Sie mit Trends aus dem Beautybereich punkten. Schreiben Sie über Ihre Leistungen, über aktuelle Angebote, Erfahrungen, anstehende Messen und Veranstaltungen oder Persönliches aus dem Betrieb. Versammeln Sie sich doch einfach mal im Team und gehen Sie gemeinsam auf Ideensuche.

Themenfindung Redaktionsplan

 

Wichtig und besonders gut vorzubereiten, sind saisonale Themen und feststehende Ereignisse. Nutzen Sie die Urlaubszeit, Feiertage oder andere Events und stimmen Sie diese auf Ihre Veröffentlichungen ab. Kontinuität und ein roter Faden sind also besonders wichtig, um Arbeitsprozesse zu optimieren und Ressourcen freizuschaufeln. Neben der eigenen Kreativität und dem Know-how gibt es zahlreiche Orte, an denen Sie sich Inspiration holen können:

  • Recherchieren Sie auf einschlägigen Fachblogs nach aktuellen Themen und die für Ihre Zielgruppe relevante Produkte und Dienstleistungen.
  • Auch offline gibt es jede Menge guten Input. Werfen Sie doch mal einen Blick in Fachzeitschriften und Magazine und bereiten Sie die spannenden Themen, wie Studienergebnisse, für Ihre Online-Kanäle auf.
  • Mit einem Messekalender liefern Sie einen guten Einblick in die branchenspezifischen Infoveranstaltungen, welche sicherlich auch andere Unternehmen oder Privatpersonen interessieren.
  • Nutzen Sie interne Veranstaltungen für Ihren Redaktionsplan und veröffentlichen Sie Wissenswertes zu Jubiläen, dem Ausbildungsstart oder dem Tag der offenen Tür.
  • Die Bewegtbild-Plattform YouTube gilt als zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Suchen Sie hier also nach Clips, die für Ihre Branche von Belang sind und begeistern Sie Ihre Kunden z.B. mit hilfreichen Tutorials oder den neusten Trends.
  • Abonnieren Sie die Newsletter der Konkurrenz. Wichtig ist hierbei nicht einfach abzuschreiben, sondern diesen Kanal als Ideengeber zu nutzen.

Neben den inhaltlichen Themen sollten im Redaktionsplan auch alle Verantwortlichen mit den entsprechenden Fristen gelistet sein, damit auch genügend Vorlaufzeit für alle Beteiligten gewährleistet ist. Nachdem alle Themen, Zuständigkeiten und Deadlines festgelegt sind, schafft es ein Redaktionsplan, mehr Struktur und Ruhe in die Unternehmenskommunikation zu bringen.

 

Die Dos und Don´ts in der Praxis:

  1. Wollen Sie nicht zu viel. Wichtig ist in erster Linie, dass Ihre Posts hochwertig und hilfreich für die Besucher sind. Übernehmen Sie sich also nicht und testen Sie anfangs eine Veröffentlichung innerhalb von 14 Tagen oder einmal in der Woche. Hier zählt eindeutig Qualität statt Quantität!
  2. Ein Redaktionsplan erleichtert zwar die Arbeit, ist aber noch kein Erfolgsgarant. Wichtig ist nicht nur, dass etwas geplant ist, sondern vor allem, was geplant ist. Bereiten Sie Themen vor, welche Ihre Zielgruppe interessieren.
  3. Setzen Sie sich Ziele mit Ihrem Content und messen Sie anhand derer, ob Ihr Redaktionsplan die richtigen Veröffentlichungen beinhaltet. Daher sollten die Ergebnisse immer geprüft und gegebenenfalls optimiert werden.

 

Bildnachweis:

Bild-Nummer: 196146109196144579 von zinkevychstock.adobe.com

Sonja Walther
Sonja Walther

Hi, ich bin Sonja und Herrin über die Social-Media-Kanäle von dr.mohr Markenbildung. Wer also bei unseren Projekten und internen Geschichten immer up-to-date sein möchte, der folgt uns am besten auf Facebook und Instagram! Für unsere Kunden setze ich mein Know-how im Social-Media-Marketing mit vollem Körpereinsatz ein.