Wir sind die Grafik

Als Allrounder im Grafik-Design, die gleichermaßen Print- und Web-Grafik-Arbeiten ausführen, befindet sich unsere „Insel“ als Schnittstelle zwischen Druckvorstufe und Webentwicklung mitten in unserem großen Büro B2. Im Sinne kurzer Dienstwege und eines kommunikativen Miteinanders sind so direkte und unmittelbare Absprachen möglich. In unkomplizierter, enger Zusammenarbeit können wir Gestaltungsideen unmittelbar auf ihre Umsetzbarkeit und Funktionalität testen.

Software-Tutorials: Arbeiten mit den 3 wichtigsten Programmen für Grafiker

Grafikdesigner, Illustratoren und Kreative dieser Welt arbeiten wohl alle mit den gleichen Tools, wenn es um digitale Entwürfe, Bearbeitung und Satz geht. Abgesehen davon, dass Stift und Papier für schnelle Skizzen immer noch unverzichtbar sind, wird standardmäßig die Adobe Creative Cloud (kurz Adobe CC) für die digital Weiterverarbeitung verwendet.

Was ist eigentlich Webdesign?

Viele Menschen setzen Webdesign mit der Gestaltung und Progammierung gleich. Hier muss man jedoch bedenken: Webdesigner sind keine Softwareprogammierer. Webdesign bedeutet ‘Gestaltung und Aufbau einer Website mit HTML, CSS und JS’. In diesem Beitrag erfahren Sie, welche Maßnahmen und vor allem welche Personen am Prozess des Webdesigns beteiligt sind.

Webdesign vs. SEO – eine Hassliebe?

Wer selbst schon einmal eine Website gestaltet hat oder an dem Prozess beteiligt war, wird wissen wie wichtig es ist, dem Prozess ein fundiertes Konzept mit allen notwendigen und zeitaufwendigen Recherchen voranzustellen. Wer diesen unabdingbaren Schritt aus zeitlichen oder finanziellen Gründen überspringt oder nicht die Zielgruppe, sondern den eigenen Geschmack und seine privaten Vorlieben in den Vordergrund stellt, wird im Laufe der Zeit merken, dass die Seite nicht den gewünschten Effekt bringt, den man sich erhofft hat.

Creative Paper Conference 2018

„Analoge Revolution“ hat sich die diesjährige Creative Paper Conference auf die Fahnen geschrieben. Bereits zum sechsten Mal fand die inspirierende Vortragsreihe rund um die vielfältige Welt des Papiers in der Alten Kongresshalle München statt. Veranstaltet von der novum, dem Magazin der Kreativbranche, um Verbindungen zwischen Gestaltern, Druckereien sowie Papierherstellern gewinnbringend zu fördern.

Gesetze guter Gestaltung – Teil 2

In den späten 1970er Jahren machte sich Dieter Rams – der deutsche Produkt- und Chefdesigner bei Braun – zunehmend Sorgen um den Zustand einer Welt, die er als „eine undurchschaubare Verwirrung von Formen, Farben und Geräuschen“ empfand. Im Bewusstsein, dass er als Gestalter maßgeblich zu dieser Welt beitrug, stellte er sich eine wichtige Frage: Ist mein Design gutes Design? Seine Antwort formulierte er als zehn Thesen.

Gesetze guter Gestaltung – Teil 1

Design bedeutet nicht bloß etwas „schön“ zu machen. Im besten Fall ist Design das Ergebnis eines durchdachten und fundierten Konzeptionsprozesses, der auf ausführlicher Recherche, Hingabe, Haltung und Leidenschaft basiert. Dabei befolgt Design wissenschaftlichen Gesetzmäßigkeiten sowie Thesen, die sich im Laufe der Zeit etabliert und weiterentwickelt haben.