5 Tipps für einen guten Online Text

Wenn Sie sich für Suchmaschinenoptimierung, Online- oder Content Marketing interessieren, haben Sie sicher schon viele Beiträge zu diesem Thema gelesen. Doch durch die ständige Weiterentwicklung der Algorithmen vom Marktführer Google (in diesem Artikel als Synonym für Suchmaschinen verwendet), entwickeln sich auch die Anforderungen an einen Online Text weiter. Konnte man die Suchmaschine früher noch mit einer Ansammlung von Keywords in wenig attraktiv ausformulierten Sätzen abspeisen und dafür ordentliche Rankings kassieren, so ist es heute schon eine etwas größere Herausforderung, den perfekten “SEO Text” zu schreiben. Oder etwa nicht?

 

Gibt es überhaupt eine Formel für den perfekten (SEO) Online Text?

Genaugenommen ist der Titel dieses Blogbeitrags etwas irreführend gewählt, denn ich möchte hierzu direkt etwas klarstellen: Die Grundregeln, die für einen Online Text gelten, sind genau dieselben wie für jeden anderen guten Fließtext auch. Den klassischen SEO-Text gibt es eigentlich gar nicht (mehr).

Deshalb gleich ein wichtiger Rat vorweg: Schreiben Sie Ihren Text so, wie Sie einen Artikel für eine Zeitung oder einen Ratgeber für Ihre Kunden verfassen würden. Für einen gut aufbereiteten Textbeitrag steht der einzigartige, hochwertige Inhalt, der (auch visuell) angenehm lesbar ist und Sie vom Wettbewerb abhebt an erster Stelle.

 

Dass das nur ein Bruchteil des “großen Ganzen” ist, versteht sich von selbst. Daher gehen wir nun der Reihe nach vor:

1. Schreiben Sie in einer für die Zielgruppe gut verständlichen Sprache

Fragen Sie sich bevor Sie beginnen, wer den Text lesen wird. Ist es ein Fachpublikum, das nach wissenschaftlichen Analysen und professionellen Begriffen aus der Branche sucht? Oder wird es sich bei dem Besucher Ihre Website um einen Laien handeln, der sich von Fachsimpeleien abgeschreckt fühlt und ein Thema lieber in einfacher Sprache erklärt bekommen möchte?

Vergessen Sie bitte nie: Sie verfassen jeden Text primär für den Leser und nicht für eine Suchmaschine. Egal ob es sich dabei um eine Produkt- oder Leistungsbeschreibung oder z.B. einen Fachartikel für Chirurgen handelt. Google und Co sind mittlerweile, dank ihrer sich ständig weiterentwickelnden Algorithmen durchaus in der Lage zu verstehen, ob ein Text gut geschrieben, attraktiv, einzigartig und verständlich ist, oder ob es sich dabei um einen mit Keywords gespickten Kauderwelsch handelt.

Der beste Beweis hierfür ist das erst kürzlich von Google gelaunchte “Medic Update”.

 

2. Sorgen Sie dafür, dass der Text ansprechend gegliedert ist und möglichst wenig komplizierte Schachtelsätze enthält

Keine Sorge: Lange Sätze werden Ihr Ranking bei Google nicht negativ beeinflussen. Doch die Suchmaschine bewertet nicht nur die Qualität und den Umfang des Textes, sondern unter anderem auch die Zeitspanne, die ein Nutzer auf der Seite verbringt (“Time on Site”). Ist Ihr Text nun ein langer, ohne Absätze, Listen oder Zwischenüberschriften gegliederter Block ohne Einleitung, wird die Absprungrate erfahrungsgemäß auch relativ hoch sein.

Das bedeutet, dass Nutzer, die den Text aufgrund seiner optischen Aufmachung nicht lesen oder/und darin nicht die Antwort auf Ihre Suchanfrage finden, zu Google zurückkehren, um ein anderes Ergebnis aus der Suchergebnisliste auszusuchen. Dies kann sicher auch dann passieren, wenn Ihre Ausformulierung perfekt aufgebaut ist. Doch bei einem schlecht lesbaren Text, der selbstverständlich auch durch falsch gewählte Schriftarten und Schriftgrößen entstehen kann, wird die Absprungrate konstant hoch sein.

Dies wird sich irgendwann negativ in den Rankings widerspiegeln. Denn Google möchte den Suchenden die möglichst besten Ergebnisse bieten und stellt damit die Zufriedenheit des Users in den Vordergrund.

 

3. Achten Sie auf den richtigen Umfang: Die Textlänge für einen guten SEO Text

Bei diesem Thema schieden und scheiden sich die Geister. Lange hatte sich der Richtwert von mindestens 300 Wörtern pro URL in die Köpfe der Online Marketer und Texter eingebrannt. Gerade für die Startseite wird auch heute noch immer ein Wert von über 500 Wörtern genannt, der für eine entsprechende Relevanz sorgen soll.

Mittlerweile gab es jedoch auch hier eine Weiterentwicklung, denn wie oben bereits beschrieben ist nicht der Umfang des Textes, sondern dessen Qualität ausschlaggebend für das Ranking. Allerdings bedingen sich Qualität und Quantität hierbei nicht selten, denn welcher informative Text mit entsprechendem Mehrwert besteht aus nur 50 Wörtern?

Um hier Missverständnissen vorzubeugen: Wenn Sie Ihr Thema am besten mit knappen, klaren Worten beschreiben können, dann blasen Sie es bitte nicht unnötig auf. Denken Sie aber immer an die mögliche Suchintention des Lesers, seine Expertise auf dem Gebiet und an eventuell auftretende Fragen Ihrer Kunden. Denn nur weil Sie den Inhalt mit wenigen Worten beschreiben und verstehen können, muss das nicht auch für den Leser, der häufig ein Laie ist, gelten.

Ich persönlich halte mich gerne an die alte Minimum-300-Wort Regel, da sich ein Text von diesem Umfang sinnvoll hierarchisch aufbauen lässt und man so dazu angehalten ist, das Thema ausführlicher zu behandeln.

Eine neue Studie von Searchmetrics, die ich Ihnen unbedingt ans Herz legen möchte, hat sich mit den Rankingfaktoren für Webseiten zu den Themen Reisen, E-Commerce, Gesundheit und Finanzen auseinandergesetzt. Das Studienergebnis besagt, dass in diesen Bereichen nochmal mit einem anderen Maß gemessen wird.

Zitat:
“Vor allem die Wortanzahl ist einer der Hauptfaktoren für ein gutes Ranking. (…)  Mit durchschnittlich 1.692 Wörtern ist die Zeit von SEO-Landingpages, die auf ein Keyword optimiert waren und maximal 300 Wörter Text beinhalten, eindeutig vorbei. Trotzdem variiert die Wortanzahl von Nische zu Nische. So wünschen sich Nutzer in der Nische Finanzplanung detaillierte Informationen; mit 2.581 Wörtern ist diese Nische Spitzenreiter. (…)  Dagegen zeigen die untersuchten Nischen aus der Reisebranche, dass top-platzierte Seiten unterdurchschnittlich viel Text-Content implementiert haben; Nutzer verlangen hier also nicht unbedingt holistisch-ausführliche Informationen.”

 

4. Wählen Sie die passenden Keywords

Nutzen Sie zur Keywordrecherche alle zur Verfügung stehenden Tools (Google Suggest, den Keyword Planner etc.) ebenso wie Gespräche mit Ihren Kunden und Mitarbeitern.

Fragen Sie sich:

  • Welche Begriffe sind in meiner Branche relevant?
  • Gibt es dafür verschiedene Bezeichnungen?
  • Welche Fragen werden von Kunden häufig gestellt?

Werfen Sie zuletzt auch einen Blick auf Ihre Wettbewerber:

  • Welche Inhalte bieten diese den Nutzern an?

 

5. Vermeiden Sie Keyword Stuffing und verstopfen Sie den Text nicht mit Suchbegriffen

Auch bei der optimalen Keyworddichte handelt es sich wieder um die sogenannte “Gretchenfrage”. Um bei der Wahrheit zu bleiben: Ich kann auch hier keine auf Herz und Nieren geprüfte und von Google verifizierte Antwort geben. Denn das Unternehmen hält seinen Algorithmus natürlich bedeckt und gibt lediglich Anhaltspunkte zur Suchmaschinenoptimierung.

Ein grober Wert der sich bei diversen Tests als positiv herausgestellt hat und an den ich mich gerne halte, ist: ca. 2-3 % des Textes können mit Keywords versehen werden, die Qualität sollte dabei aber niemals beeinträchtigt, sondern bestenfalls unterstützt werden.

Bei der Verwendung der Suchbegriffe sollten Sie auch immer an Synonyme und Flexionen des Hauptkeywords denken. Generell ist es sinnvoll, eine Seite (je URL) auf ein Hauptkeyword und mehrere Nebenkeywords zu optimieren. Das Hauptkeyword sollte für genau diese Seite entsprechend gewählt werden und nicht noch mehrmals als Hauptkeyword auf anderen Unterseiten auftauchen, da dies (neben weiteren Faktoren, wie Duplicate Content) zu “Keyword Cannibalism” führen kann, welcher sich negativ auf Googles Seitenverständnis und somit auch das Ranking auswirken kann.

 

Tipps für guten Online Text

 

Klingt ganz einfach – oder eben auch nicht? Selbstverständlich gibt es unzählige Tipps, Regeln und Vorgaben an die Sie sich halten und an denen Sie sich orientieren können, wenn Sie einen Text für Ihre Website schreiben.

Mein persönlicher, abschließender Tipp an Sie:

Wenn Sie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung auf einer Webseite beschreiben wollen, dann behalten Sie zwar die Suchmaschinenoptimierung im Hinterkopf, erstellen Sie den Text aber für den, der ihn verstehen soll. Und dies möglichst so, dass Sie ihn auch Ihren Freunden empfehlen und ihn selbst gerne lesen würden.

Und falls Sie sich unsicher sind, geben Sie das Skript einem Kollegen, der das Thema bereits versteht, einem Familienmitglied oder einem Freund, der Ihnen seine laienhafte Sichtweise auf den Text und mögliche Verständnisfragen liefern kann.

 

Bildnachweis:

Bild-Nummer: 15620800981493778 von reichdernatur und gzorgzstock.adobe.com

Miriam Böhner
Miriam Böhner

Hi, ich bin Miriam und Head of Marketing bei dr.mohr. Hier kann ich in einem tollen Team an abwechslungsreichen Projekten arbeiten und meine Stärken im Content Marketing und SEO einsetzen. Mein Wissen möchte ich hier im Blog an interessierte Leser weitergeben, denn Content ist schließlich King!